Snowboard-Pflege vor Sommerpause – euer Snowboard braucht nicht nur im Winter Pflege, sondern auch im Sommer. Wie ihr euer Snowboard mit wenig Aufwand „sommerfest“ macht, erklären wir euch hier.

Warum ist Snowboard-Pflege für den Sommer wichtig?

Bevor ihr euer Board in den Keller bringt und euch aus dem Winter in das Frühjahr verabschiedet, solltet ihr mit der richtigen Snowboard-Pflege vor der Sommerpause euer bestes Stück „sommerfest“ machen. In nur wenigen Minuten könnt ihr die Lebenserwartung und die Performance eures Snowboards verlängern bzw. erhalten. Also, schenkt eurem Brett ein letztes Mal Aufmerksamkeit und Fürsorge in Zeiten des Coronavirus und der dadurch entstanden langen Sommerpause.

Belagpflege

Ihr solltet den Belag vor dem Einkellern unbedingt reinigen und gut wachsen. Dadurch schützt ihr den Belag vor dem Austrocknen und erhaltet zudem die Elastizität des Belags. Euer Snowboard wird euch die Pflege nächsten Winter mit unveränderter Performance danken, während sich ein ausgetrockneter Belag vergleichsweise wie ein totes Board im Schnee verhält. Tipps zum richtigen Wachsen findet ihr hier.


Kantenpflege

Sofern eure Kanten noch gut in Schuss sind, braucht ihr diese vor der Sommerpause nicht extra schleifen. Anders sieht es aus, wenn eure Kanten Roststellen aufweisen. In diesem Fall solltet ihr die Kanten unbedingt schleifen, da sonst der Rost über den Sommer eure Kanten überfällt und diese in Mitleidenschaft ziehen kann. Um Rostbefall über die Sommerpause zu vermeiden, solltet ihr beim Belagwachsen auch unbedingt die Kanten mit einer Wachsschicht überziehen. Tipps zum Kantenschleifen findet ihr hier.

Lagerung

Der beste Ort für die Übersommerung eures Boards ist ein dunkler Kellerraum ohne große Temperaturschwankungen. Ihr solltet auch darauf achten, dass ihr eure Bindung und speziell die Schnallen vor der Einlagerung säubert. Dreck kann langfristig zu Materialermüdung bei sensibleren Elementen wie den Ratschen mit ihren Federn etc. führen.

Weitere Infos zur Snowboard-Pflege sowie eine Anleitung wie ihr euren Belag selber ausbessern könnt, findet ihr hier.

Vorheriger ArtikelGletschersaison in Gefahr
Nächster ArtikelLawinenkunde leicht verständlich – Teil 2