Mit dem Rotor kommt das erste Twin-Tip der bayerischen Snowboard-Schmiede goodboards auf den Markt.

Goodboards ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Brand nachhaltig zu entwickeln. Dazu gehört neben dem Aufbau des Marken-Images auch die Produktion im heimischen Umfeld. Im Gegensatz zu anderen Marken produziert das Brand vom Ammersee beinahe ausschließlich auf Vorbestellung. Dadurch passiert es nicht, dass Überschüsse in den Lagern verstauben und im Ausverkauf rausgehauen werden
müssen.

Das Rotor aus der neuen Kollektion ist das erste Twin-Tip der bayrischen Snowboard-Schmiede und erweitert die Produktpalette in Richtung Freestyle. Die 154er Variante eignet sich für den Park, die 158er als Allrounder und die 161er für den Einsatz im Backcountry. Die hohe Drehfreudigkeit wird durch den weicheren Flex in der Mitte, Rocker in Nose & Tail sowie durch die nach innen versetzten Kontaktpunkte erreicht.

  • Terrain: Freestyle
  • Flex: 4
  • Längen: 154 Wide, 158 Wide, 161 Wide
  • Preis: 549,- Euro
Das Rotor von goodboards
Das Rotor von goodboards

Sintered Graphite Base

Diese Base lässt nicht nur das Rotor, sondern alle Boards der Kollektion, mit Höchstgeschwindigkeit durch den Schnee gleiten.

Basalt im Untergurt

Durch den Einsatz von Basalt im Untergurt wird einiges an Gewicht gespart. Somit lässt sich das Brett um ein Vielfaches leichter handhaben und unterstreicht den Freestyle-Charakter.

Handmade

Bei goodboards wird viel Wert auf Handarbeit gelegt. Nicht umsonst werden alle Snowboards nur auf Vorbestellung plus einem minimalen Lagerbestand hier in Europa produziert.

>> Weitere Highlights von goodboards: Wooden, Julia, Vulcano

Vorheriger ArtikelFlite Pro – Union Binding Company
Nächster ArtikelBlok – Giro