Zum zehnjährigen Jubiläum des Zusammenschlusses werfen wir für euch einen Blick auf die Silvretta Montafon und ihre Freeride- und Freestyle-Perlen!

Kaum zu glauben, dass der Zusammenschluss zur Silvretta Montafon nun schon sein zehnjähriges Jubiläum feiert. 2008 wurden nämlich die ehemals eigenständigen Skigebiete Silvretta Nova auf der rechten Talseite bei St. Gallenkirch und Gaschurn sowie Hochjoch auf der linken Talseite bei Schruns und Silbertal zusammengefügt. Dieser Verbund hat dem Montafon einen unglaublichen finanziellen und auch touristischen Aufschwung beschert, sodass sich die Destination heute in die Riege der zehn größten Wintersportgebiete Österreichs einreihen darf. Zum Jubiläum wollen wir das Potenzial von Vorarlbergs Powder-Juwel etwas genauer betrachten.

Die Silvretta Montafon zeigt sich gerne von ihrer schönsten Seite und beschenkt euch mit einer Menge Powder-Möglichkeiten | © Stefan Kothner
Die Silvretta Montafon zeigt sich gerne von ihrer schönsten Seite und beschenkt euch mit einer Menge Powder-Möglichkeiten | © Stefan Kothner

Mit dem Aufstieg in die Top Ten Österreichs stieg natürlich sukzessive der Bekanntheitsgrad des Skigebiets, was simultan den angenehmen Status als Geheimtipp dahinschmelzen ließ. Viele Locals und eingefleischte Fans trauerten anfangs noch den beinahe nostalgisch anmutenden Tagen vor dem Zusammenschluss nach, an denen sie völlig ungestört ihre Lines in Vorarlbergs „Nebenspielplatz“ ziehen konnten. Doch schnell war auch der letzte Powder-Grantler von den Vorzügen dieser Resort-Vermählung überzeugt, denn mit der Verbindung der Freeride-Gebiete Kapell, Grasjoch, Valisera und Versettla stieg auch das Angebot an potenziellen Varianten und Runs beinahe exponentiell. Dass sich die Silvretta Montafon in der Szene inzwischen ihren festen Platz als Powder-Hot-Spot erarbeitet hat, beweisen eindrucksvoll die unzähligen viralen Posts und Videos der vergangenen Winter, die im Montafon auf Chips gebannt wurden. Doch mit dem wohlverdienten Erfolg sind auch die Erwartungen der Community gestiegen. Waren vor dem Zusammenschluss große Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur nicht notwendig oder finanziell erst gar nicht möglich, muss die Silvretta Montafon ihren hart erkämpften Spitzenplatz mit regelmäßigen Neuerungen untermauern.

Die Zamangspitze mit ihren stolzen 2.386 Metern | © Daniel Hug
Die Zamangspitze mit ihren stolzen 2.386 Metern | © Daniel Hug

Aus diesem Grund fuhr die Silvretta Montafon zum Start der Saison 2018-19 gleich mit zwei Neuerungen auf, um über jeden Zweifel am Status eines TopSkigebiets erhaben zu sein. Im Valisera Gebiet wartet anstelle der beiden Jöchle Lifte und der Älpli Bahn eine Sechser-Sesselbahn auf die Wintersportler. Die Älpli Bahn wurde bereits letzten Herbst zurückgebaut und die beiden Jöchle Schlepplifte folgten diesen Sommer. Die neue Bahn garantiert bei annähernd gleicher Kapazität eine deutliche Steigerung in Sachen Komfort. Die zweite Investition finden wir ausnahmsweise nicht auf dem Berg, sondern unten im Tal – um genauer zu sein in Gaschurn. Dort nahm die Silvretta Montafon nämlich rund 4,9 Millionen Euro für den Umbau der „Alten Talstation“ in die Hand. Pünktlich zum SeasonKickoff findet ihr an der ehemaligen Versettla-Einersesselbahn einen Sportshop und ein Après-Ski-Lokal mit offener und überdachter Terrasse sowie eine acht Meter lange Sky Bar. Man könnte sagen, dass an dieser historischen alpinen Stätte Tradition und Moderne aufeinandertreffen.

„Mit über 70 unterschiedlichen Freeride-Routen sollte hier wirklich etwas für jeden Geschmack und jede Könnensstufe zu finden sein“

Freeride

Solche Anblicke lassen die Herzen aller Tiefschneejünger höher schlagen | © Markus Gmeiner
Solche Anblicke lassen die Herzen aller Tiefschneejünger höher schlagen | © Markus Gmeiner

Auch in Sachen Dienstleistung lässt die Silvretta Montafon nichts anbrennen. Das Resort bezeichnet sich selbst nämlich als das sportlichste Skigebiet. Eine nähere Erläuterung, in welcher Relation dieser gewichtige Claim zur Performance an derer Resorts im Detail steht, bleiben die Betreiber zwar schuldig, was aber nicht weiter schlimm ist, denn die Anstrengungen, die Bergbahnen und Skischulen unternehmen, um auch Einsteiger oder weniger versierte Freerider in den Genuss des kompletten Powder-Potenzials kommen zu lassen, sind beispielhaft. Jeden Dienstag und Donnerstag finden beispielsweise Freeride-Abenteuertage statt, die in Begleitung von professionellen Guides kleinen Gruppen einen sicheren und unvergesslichen Geschmack davon vermitteln wollen, was in dem riesigen Gebiet abseits der markierten Pisten möglich ist. Einen etwas anderen Ansatz verfolgen die Freeride Safety Checks, die jeden Montag angeboten werden. Bei diesen Workshops werden der Umgang mit LVS-Geräten und Lawinenrucksäcken sowie Einblicke in die Lawinenproblematik vermittelt. Ausflüge ins Gelände stehen natürlich ebenfalls auf dem Programm. Bei beiden Angeboten sind übrigens die Lawinenausrüstungen leihweise mit integriert. Und auch wer selber seine Fähigkeiten beim Umgang mit dem LVS-Gerät testen will, findet am Ausstieg der GrasjochBahn eine Möglichkeit dazu. Am Freeride-Center, das jeden mit allen wichtigen Informationen zur Lawinenlage und zu möglichen Varianten füttert, kann das eigene LVS auf seine Funktion gecheckt werden und auf einem LVS-Übungsfeld die Suche von Verschütteten simuliert werden.

Genug jetzt über Kohle, Historie und Einsteiger erzählt. Schließlich wollen wir auch noch allen „selbstständigen“ Freeridern einen groben Überblick über das Potenzial des Skigebiets mit auf den Weg geben. Mit über 70 unterschiedlichen Freeride-Routen sollte hier wirklich etwas für jeden Geschmack und jede Könnensstufe zu finden sein. Unseren kurzen Rundgang wollen wir auf der Nova Seite beginnen. Als absoluter Klassiker wäre natürlich die Madrisella Nordabfahrt am Burglift zu erwähnen – zumindest für diejenigen, die sich für einen 300-Höhenmeter-Hike nicht zu schade sind. Gegenüber der Madrisella führt ein ähnlich langer Aufstieg von der Bergstation der Rinderhütte Bahn auf die kleine Heimspitze. Dass euch hier feinstes Freeride-Terrain erwartet, beweist schon die Tatsache, dass dieser Hang den Anforderungen der Open Faces Freeride Series genügt. In der Saison 2018-19 fand die Tour am 16. Februar in der Silvretta Montafon statt. Erstmals ging der Wettbewerb als ****-Event in die FWTQ ein. Ähnlich anspruchsvolles Gelände erwartet euch aber auch auf der gegenüberliegenden Seite auf dem Hochjoch, wenn ihr euch beispielsweise in die Flanke links der Hochalpila Bahn wagt. Mit kurzen, aber steilen Runs ist das Terrain der ideale Freeride-Spielplatz. Last but not least bietet euch noch der Kessel unterhalb des Kreuzjochs in Richtung Grasjoch lohnende Runs.

Auch für Backcountry- Freestyle ist in der Silvretta Montafon genügend Platz | © Silvretta Montafon
Auch für Backcountry- Freestyle ist in der Silvretta Montafon genügend Platz | © Silvretta Montafon

Freestyle

Lasst uns jedoch nicht die Freestyler vergessen, das wäre unverzeihlich, gibt es doch nur wenige Parks, die mit einem ähnlich imposanten Backdrop protzen können! Der fotogene Snowpark hat sich nämlich frech vor die Kulisse von Lobspitze, Valisera und anderer imposanter Massive gepflanzt. Das Areal bietet mit bis zu 40 Obstacles für Anfänger, Fortgeschrittene oder Pros das perfekte Setup.

Bei dem großen Angebot an Obstacles im Snowpark Montafon findet jeder von euch das passende Stück Metall | © Cyril Müller
Bei dem großen Angebot an Obstacles im Snowpark Montafon findet jeder von euch das passende Stück Metall | © Cyril Müller

Wer Freestyle und Freeride kombinieren möchte, wird ebenfalls am Grasjoch fündig, denn im Freeridecross findet ihr einen Mix aus klassischen Elementen des Boardercross und Natural Hits gepaart mit einer ordentlichen Portion Flow. Die Strecke hat einige spezielle Hindernisse zu bieten, wie den Skitunnel, bei dem es besonders wichtig ist, den Schwung mitzunehmen, um sich richtig in die nächste Steilkurve legen zu können. Für viele Rider folgt dann das Highlight der Strecke – der Ski Jump. Bei den letzten Waves muss dann noch einmal Smoothness zelebriert werden, damit ihr als Erster die Ziellinie überquert. Der letzte gibt natürlich eine Runde Bier aus. Ehrensache!

Dafür hat die Silvretta Montafon perfekte Spots. Im Frühjahr steigen bei frühlingshaften Temperaturen im „Casa Nova“ an der Talstation der Grasjochbahn und ab sofort in der Alten Talstation mit DJ-Tune chillige Après-Ski-Sessions – täglich! Prost!

  • Website: silvretta-montafon.at
  • Facebook: @SilvrettaMontafon
  • Höhenlage: 700 bis 2.430 Meter
  • Liftanlagen: 2 Großraumgondeln, 8 Gondelbahnen
  • Pisten: 140 km präparierte Abfahrten
  • Ticket 1 Tag: 54,- Euro (Erw.) / 31,10 Euro (Kids*)
  • Ticket 6 Tage: 258,- Euro (Erw.) / 148,- Euro (Kids)
  • Verbünde: Montafon Brandnertal Card, Ländle Card
  • Park: Snowpark Montafon
    • 4 Shaper, 2 PistenBully-Fahrer
    • Re-Shape: keine fixen Intervalle
    • Höhenlage: 2.050 Meter
    • Ausrichtung: Nordwest
    • Setup: bis zu 40 Obstacles
  • Freeride
    • 70 Freeride-Routen
    • Freeridecross
    • dienstags und donnerstags Freeride-Abenteuertage
    • montags Freeride Safety Checks

* 2000 oder jünger