Ordino Arcalís gilt als Freeride-Zentrum der Pyrenäen und ist der perfekte Schauplatz für diesen Showdown. Nach ihren starken Vorstellungen in Japan und Kanada liegen Arianna Tricomi (ITA-Ski Damen), Marion Haerty (FRA-Snowboard Damen), Andrew Pollard (USA-Ski Herren) und Victor De Le Rue (FRA-Snowboard Herren) in ihren Wertungen knapp an der Spitze. Aber noch sind drei Events zu absolvieren, bevor die Weltmeisterinnen und Weltmeister wirklich feststehen.

Für die Freeskier Tao Kreibich (AUT) auf Platz 19 und Konstantin Ottner (GER) auf Platz 21 sowie Snowboarder Gigi Rüf (AUT) auf Platz neun geht es darum, einen fehlerfreien Run ins Ziel zu bringen und sich im Ranking nach vorne zu schieben. Elias Elhardt (GER) liegt auf Platz fünf bei den Snowboardern und will nach seinem dritten Platz von Hakuba auch in Andorra wieder das Podium erreichen.

Ein schwacher Winter sorgt für komplizierte Bedingungen

Wie in ganz Europa war der Winter auch in Andorra sehr wechselhaft und insgesamt zu warm. Die Entscheidung, an welchem Hang der Wettbewerb durchgeführt wird, wird daher sehr kurzfristig fallen. In jedem Fall hoffen die Locals Nurià Castan Baron (ESP-Snowboard Damen), Aymar Navarro (ESP-Ski Herren) und Dani Fornell-Prat (AND-Ski Herren, Event-Wildcard), von ihrem Heimvorteil profitieren zu können.

Freeride World Tour Arcalis
Front 3 Tail

Der Event der FWT 2020 in Ordino Arcalís ist nur noch wenige Tage entfernt. Um sich die Wartezeit zu verkürzen, kann man bei der Peak Performance Fun Bet auf die Siegerinnen und Sieger wetten.

Freeride World Tour Arcalis: Video

Wen interessiert, wie so ein Run in Arcalis aussieht, der schaut sich am besten noch den Teaser für das kommende Event an:

Vorheriger ArtikelK2 holt Gabe Ferguson und Sage Kotsenburg
Nächster ArtikelFree Drinks und BBQ im Crystal Ground