Der Sudden Rush Banked Slalom in LAAX von Terje und Nico durfte in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag feiern! 

Die 5. Auflage des SuddenRush Banked Slalom LAAX (07.-10. März) führte Profis, Legenden von früher, passionierte Snowboarder und den Nachwuchs zusammen. 400 Rider zwischen 4 und 56 Jahren gingen dieses Wochenende mit ganz viel Freude an den Start.

Die Faszination Banked Slalom ist ungebrochen. Die fünfte Auflage in LAAX hat wieder einmal bewiesen, dass es nicht nur um das Rennen an sich geht, sondern vielmehr auch um das Wiedersehen von Freunden und um das Zusammentreffen der Snowboard-Familie. Strahlende Gesichter und gute Laune überall, Geschichten von früher werden ausgetauscht, neue Erinnerungen geschaffen und jeder ist mit dem gleichen Enthusiasmus mit dabei.

Xavier de le Rue hatte offensichtlich mords Spaß beim Sudden Rush Banked Slalom in Laax | © Philipp Ruggli
Xavier de le Rue hatte offensichtlich mords Spaß beim Sudden Rush Banked Slalom in Laax | © Philipp Ruggli

Xavier de le Rue, ehemaliger Freeride-Weltmeister und das erste Mal beim SuddenRushBanked Slalom, fasst es wunderbar zusammen: „Es ist total befriedigend, dass der Snowboarding-Vibe hier in LAAX so lebendig ist. Dieser Event ist so erfrischend und einfachherzerwärmend. Ich komme sicher wieder.“

21 Banks auf 400 Metern

Drei Tage lang stand der 400 Meter lange Kurs mit 21 Steilkurven unterhalb des Crap Sogn Gions im Mittelpunkt des Geschehens. Wochenlang hatten zahlreiche Helfer geschaufelt, um den Kurs in Form zu bringen, unter ihnen auch die Event-Gastgeber Terje Haakonsen und Nicolas Müller, Co-Organisator Chris Bachmann von SuddenRush und US Profi Nick Geisen.

Nico, der den Banked mit Terje ins Leben gerufen hat, legt jedes Jahr selbst Hand an die Schaufel, um den Banks den perfekten Schliff zu verleihen | © Philipp Ruggli
Nico, der den Banked mit Terje ins Leben gerufen hat, legt jedes Jahr selbst Hand an die Schaufel, um den Banks den perfekten Schliff zu verleihen | © Philipp Ruggli

„Die Schneearbeit ist so gut wie noch nie, sie ist perfekt. Die Banks haben die richtige Höhe. Der Kurs ist für alle Klassen gebaut, er ist für alle gleich, für die Masters, die Open Rider, die Kids und die Profis. Das ist wichtig. Denn so haben alle Spass und kommen wieder,“ weiß der erfahrene Event-Teilnehmer Virgilio Crivelli.

Speed, Kontrolle, Style: Terje stellte auch 2019 wieder einmal sein Können unter Beweis | © Philipp Ruggli
Speed, Kontrolle, Style: Terje stellte auch 2019 wieder einmal sein Können unter Beweis | © Philipp Ruggli

Die Pro-Klasse und die Masters (40+), Grand Masters (45-49) und Super Masters (50+) nahmen den Kurs am Freitag als erste in Angriff. Gastgeber Terje Haakonsen zeigte wieder einmal seine Klasse und gewann die Pro-Kategorie.

Chloe Sillieres hat sich aus den Slopestyle-Contests verabschiedet und steht heute mehr auf schnelle Turns. Mit Erfolg! | © Philipp Ruggli
Chloe Sillieres hat sich aus den Slopestyle-Contests verabschiedet und steht heute mehr auf schnelle Turns. Mit Erfolg! | © Philipp Ruggli

Bei den Frauen stand Chloe Sillieres, eine ehemalige LAAX Open Teilnehmerin, ganz oben am Podest: „Ich bin früher Slopestyle- Bewerbe gefahren, heute fahre ich nur mehr Banked Slaloms. Ich liebe die Atmosphäre, jeder will einfach nur fahren und Spaß haben. Speziell hier in LAAX ist alles sehr vertraut,es ist einfach ein cooles Resort.“

Starke Oberschenkel und ein schneller Belag

Nennenswert ist auch die Super Masters Klasse (50+), ist sie doch quasi das „Who is Who“ der Snowboard-Legenden und Snowboard-Pioniere von einst. Hier hat sich zum wiederholten Male Peter Bauer durchgesetzt, der in den späten 80er Jahren Alpin- Snowboarden dominiert hat.

Der Mann weiß einfach mit einem Banked-Kurs umzugehen: Peter Bauer fliegt am Laaxer Hausfotografen vorbei | © Philipp Ruggli
Der Mann weiß einfach mit einem Banked-Kurs umzugehen: Peter Bauer fliegt am Laaxer Hausfotografen vorbei | © Philipp Ruggli

Am Samstag folgte die Open-Kategorie. Den Sieg holten sich Laax-Local Tiziana Casutt bei den Frauen und David Birri bei den Herren. Am Ende des Tages trafen die Top 3 bzw. Top 5 aller Kategorien noch einmal aufeinander. Es galt, kategorienübergreifend die schnellste Frau und den schnellsten Mann zu ermitteln. Hier setzten sich die Rider der Pro-Klasse souverän durch. Die Schweizerin Ariane Staib-Glaus sowie der kanadische Boardercross- Weltcup-Fahrer Elliot Grondin sicherten sich den Sieg.

Kids welcome!

Die Altersspanne beim Sudden Rush Banked Slalom in LAAX ist gewaltig: 400 StarterInnen von 4 bis 56 Jahre | © Philipp Ruggli
Die Altersspanne beim Sudden Rush Banked Slalom in LAAX ist gewaltig: 400 StarterInnen von 4 bis 56 Jahre | © Philipp Ruggli

Am Sonntag gingen die Kids an den Start und stürzten sich furchtlos in den Kurs. Es ist immer wieder erfrischend zu sehen, mit wie viel Eifer die Kleinsten bei der Sache sind und wie selbstverständlich sie auf ihren Snowboards durch den Parcours kurven. Da staunten selbst die Junioren, die im Anschluss starteten. Hier blitzten Siria Poltera und Jonas Hasler hervor, zwei Halfpipe Burton US Open Teilnehmer. Sie legten Zeiten hin, die bei den Erwachsenen für die Top 10 gereicht hätten. Insgesamt überquerten knapp 80 Kinder und Jugendliche die Ziellinie. Den absoluten Abschluss machte das Fakie Rennen – einfach mal verkehrt durch den Kurs. Auch hier zeigte Terje, dass er ein Meister seines Fachs ist, und heimste seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende ein.

nächste Seite: Sudden Rush Banked Slalom 2018