Sparrow Knox neu im Dakine-Team

0

Mit Sparrow Knox hat sich Dakine einen der stylischsten jungen Fahrer ins Team geholt, den es auf der Insel gerade gibt.

Ein von Grund auf positiv gestimmter Charakter, unbändiger Spaß am Snowboarden und ein energiegeladener Style, das sind die Markenzeichen des jungen Briten. Sparrow Knox hat es in den letzten Jahren geschafft, sich durch außergewöhnliches Fahren, aber vor allem durch die Filmprojekte, an denen er beteiligt war und ist, von der Masse hervorzuheben. Auf der Facebook-Seite von Dakine könnt ihr euch seinen Welcome-Clip anschauen.

Sparrow ist nun Teil eines Teams, zu dem schon einige seiner großen Vorbilder gehören, wie etwa Louif Paradis oder Victor Daviet. Der Franzose war es auch, der Sparrow seine ersten Dakine-Handschuhe gab und der konnte kaum glauben, wie gut sie funktionierten. „Ich trug sie vier Jahre und hätte ich sie nicht verloren, würde ich sie wahrscheinlich immer noch tragen“, meint Sparrow. „Ich bin wirklich gestoked, Teil einer so starken Crew zu sein. Für mich bedeutet Dakine High-end-Produkte mit hoher Lebensdauer und Komfort. Produkte, auf die man sich verlassen kann. Ich bin nun schon eine ganze Weile mit Dakine-Produkte unterwegs und liebe es!“

PJ Rueda, Sparrows neuer Team-Manager, hat Sparrow zum ersten Mal 2011 auf einem Trip am Dachstein in Österreich getroffen: „Er war damals schon ein inspirierender Typ, auf und neben dem Brett. Ich habe seine Entwicklung beobachtet und glaube, dass er heute einer der kreativsten, talentiertesten und engagiertesten Snowboarder in Europa ist. Wir können uns keinen besseren Neuzugang vorstellen, der so perefekt zu Dakine’s Spirit passt. Herzlich willkommen, Sparrow!“

Falls Sparrow Knox für euch ein bisher unbekannter Name war, dann schaut euch „Loose Change“ an, ein Film von Niels Schack, der sich zusammen mit Sparrow an einige ungewöhnliche Orte aufgemacht hat. Ungewöhnlich für Snowboarder.

Vorheriger ArtikelSaison-Opening am Shuttleberg & Absolut Park am kommenden Wochenende
Nächster ArtikelLAAX: Opening am Crap Sogn Gion