Inhaltsübersicht:

Review: QParks – Nock’n’Rock im Snowpark Turracher Höhe

Prime-Snowboarding-Q-Parks-04Am Samstag, den 24.02.2018, fanden sich beim sechsten Stop der QParks Tour, dem Nock’n’Rock, zahlreiche motivierte Shredder im Snowpark Turracher Höhe ein und lieferten sich ein super feines Battle – einzig das Wetter wollte nicht so ganz mitspielen.

Als die ersten Rider im Park ankamen, sah es eigentlich so aus, also würde es ein perfekter Contest-Tag bei Bluebird werden. Der Nebel, der sich zuvor noch um die Obstacles gelegt hatte, schien sich langsam zu verziehen.

Nach den ersten Trainingsruns wurde aber klar, dass der Nebel hartnäckig bleiben würde und die Contest-Line ohne Kicker auskommen müssen würde – Safety first! Der Contest wurde also spontan auf die Rail-Line verlegt und bestand nun aus 5 verschiedenen Obstacles auf drei Hits. Der erste bestand aus drei Obstacles, wo sich die Rider zwischen Rainbow Box, Flat Tube und Flat/Down Rail entscheiden konnten. Danach folgten zuerst ein High Tube und dann ein Down Rail. Die Teilnehmer zeigten sich vom spontanen Wechsel unbeeindruckt und lieferten den Zuschauern und Judges auf den Rails starke Runs!

© QParks
© QParks

Bei den Snowboardern landeten einige bekannte Gesichter auf dem Siegertreppchen: Felix Widnig (AUT), der Vorjahressieger der QParks-Tour, schaffte es in der Kategorie Snowboard Men auf Platz eins. Mit einem Switch Boardslide to Frontside Boardslide am Flat/Down Rail, einem Boardslide am High Tube und einem Backblunt 270 out am Down Rail konnte er die Judges von sich überzeugen. Hinter ihm auf Platz zwei landete der Niederländer Jay Goudswaard (NLD), dicht gefolgt von Dominik Holzinger (AUT) auf Platz drei.

© QParks
© QParks

In der Kategorie Snowboard Ladies schafften es zwei Mädels aufs Podest, die im Snowpark Turracher Höhe keine Unbekannten sind, nämlich zwei Mitglieder der Shapecrew: Naomi Mcfarlane (NZL) wurde erste und Natalia Kusztal (POL) zweite. Den dritten Platz machte die Österreicherin Michaela Tiefenbacher (AUT).

In der Kategorie Snowboard Grom Men schaffte es Dominik Holzinger (AUT) dann doch noch auf den ersten Platz und ließ Eric Dovjak (AUT) und LanGabrijelčič (SVN) hinter sich. Den Best Trick Award gewann Sem Wolfs (NLD). Er konnte mit einem Cab 270 – 270 out am letzten Down Rail die Judges von sich überzeugen und Gewann 100€.

>> Event-Preview

1
2
3
4
5
Vorheriger ArtikelDeutsche Meisterschaft im Big Air am Götschen
Nächster ArtikelSlushy Park Laps im Absolut Park