PRIME SNOWBOARDING MAGAZINE #23 | Bon Voyage – Snowboarden und Reisen gehört zusammen, wie leider Gottes das Zölibat zur katholischen Kirche! Aber wenn wir mal ganz ehrlich zu uns selbst sind, führen unsere Trips in die Berge fast immer über dieselben Wege an die gleichen Ziele.

PRIME SNOWBOARDING MAGAZINE #23

Wir haben mit Menschen gesprochen, deren Reisen durch das Raster der klassischen Snowboard Trips fällt. Egal, ob per Segelschiff, Hubschrauber, Zug oder weil der Zufall es so wollte, die Geschichten in Prime Snowboarding #23 sind fesselnd und geben euch spannende Impulse, um vielleicht in Zukunft neue Wege auf euren Reisen zu begehen.

Glacier Express

Mit dem Zug durch die Schweiz und dabei einige der besten Skigebiete der Alpen auf dem Snowboard zu erkunden. Das war der Plan von Gregor Betschon, Fredi Kalbermatten, Gary Thompson und Silvano Zeiter, den sie vergangenes Frühjahr in Angriff nahmen. Was die Jungs auf ihrem Trip von Zermatt bis St. Moritz erlebten, war weit mehr als nur Prime Snowboarding! Gregor Betschon‘s Erzählungen von diesem Trip zeigen auf, dass Zugfahren weder teuer noch umständlicher sein muss als Autofahren. Seine Geschichte von dieser entspannten und zugleich spannenden Reise gleicht einer Exkursion durch die Schweizer Alpen, die sich im Wandel befinden, genau wie die Menschen die dort leben.

Shredding statt Petting

Zwei Jungs bauen aus Leidenschaft nebenbei Snowboards, die sie in ihrem Shop und über ihren eigenen kleinen Vertrieb versuchen unters Volk zu bringen. Eines Tages marschiert Iouri Podladtchikov in ihren Laden und lässt sich von ihnen entgeltlich Bretter bauen. Wie das Schicksal es so wollte, gewann Iouri auf einem ihrer Bretter olympisches Gold und schickte damit Chris und Philipp auf eine spannende Reise, deren Ziel noch lange nicht in Sicht scheint. Der Grund: Nach Iouri’s Sieg, meldeten sich immer mehr hochkarätige Contest-Fahrer wie z.B. Scotty James bei den Beiden, um sich von ihnen ihre Boards bauen zu lassen. Shredding statt Pedding – eine außerplanmäßige Reise zweier Shaper, auf deren Boards die Pros schwören.

Albanien

Es gibt nichts, was es nicht gibt – so auch in Albanien! Das Land leidet nach wie vor unter den Folgen des Kosovo-Krieges und hoher Armut. Wintersport existiert in dem Mittelmeerstaat praktisch nicht und doch wurden uns aus Albanien Fotos zugeschickt, die genau das Gegenteil beweisen. Prime Snowboarding hat mit Markus Keller gesprochen, der nach Albanien aufbrach und sein weißes Wunder erlebte.

CLEW | PRIME SNOWBOARDING MAGAZINE #23

Zwei Maschinenbaustudenten gehen zusammen auf den Berg. Der eine kann Snowboarden, der andere nicht. Nach einer Abfahrt ist der Anfänger völlig angefixt von unserem Sport, aber stellt fest, dass das mit der Bindung umständlich ist und nervt. Drei Jahre später Blicken die Beiden auf eine spannende Reise zurück, auf welche sie diese Erkenntnis von damals schickte. Die Geschichte zweier Münchner Studenten, die eine Schnapsidee im Sessellift hatten, die sie heute zu Geschäftsmännern machte.

Diese und viele weitere Themen erwarten euch in Prime Snowboarding #23.
Wer liest, sieht besser!

Hol Dir die aktuelle Ausgabe in unserem Online-Shop!

 

Vorheriger ArtikelFree Drinks und BBQ im Crystal Ground
Nächster ArtikelSnowboard-Festival für Frauen: „Slay Days“ 2020 am Patscherkofel (Innsbruck)