Inhaltsübersicht:

Ihr alle kennt die Produkte von O’Neill, doch wie sieht’s mit der Geschichte dieser Traditions-Firma aus?

O’Neill

Die Wurzeln von O’Neill liegen an der Küste San Franciscos. Hier wurde der erste Surf Shop der Welt eröffnet und ein junger Mann namens Jack O’Neill verkaufte darin die ersten Wetsuits, die die Welt gesehen hatte. Angetrieben von seiner eigenen Leidenschaft für Surfen und sonstige Abenteuer, schaffte er es, dass sein kleiner Surf Shop zu einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Beach und Outerwear heranwuchs. Es hat sich viel verändert in über sechzig Jahren, doch es lohnt sich, einmal zurückzublicken, um besser zu verstehen, warum das Brand dort angelangt ist, wo es heute steht.

Der erste Surfshop der Welt: 1952 vonJack O'Neill in San Francisco gegründet | © O'Neill
Der erste Surfshop der Welt: 1952 vonJack O’Neill in San Francisco gegründet | © O’Neill

Der Great Highway trennt San Francisco im Westen vom Pazifischen Ozean. An diesem knapp sechs Kilometer langen Stück Straße eröffnete Jack O’Neill Anfang der 50er Jahre sein erstes Geschäft. Eine kleine Garage unweit des Meeres, der er schlicht den Namen „Surf Shop“ gab. Jack war erst wenige Jahre zuvor nach San Francisco gezogen, wo er sich zunächst als Fischer und Schrotthändler durchschlug. Doch in jeder freien Minute zog es ihn aufs Meer zum Surfen. Da Surfen zu jener Zeit recht unpopulär war, gab es noch keine Ausrüstung und nur mit Badehose bekleidet, wurde es den Surfern schnell kalt. Lange Sessions waren unmöglich. Jack wollte aber länger im Wasser bleiben, mehr Wellen erwischen, besser surfen. Also experimentierte er mit verschiedenen Ideen herum, stopfte seine Badehose mit Schaumstoff aus, doch keine dieser Ideen führte zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

>> Eine bahnbrechende Erfindung