Inhaltsübersicht:

Innen pimp und außenherum geiler Park! So trifft die Beschreibung auf das DC Mountain Lab wohl am besten zu, das in den Folgejahren für große „Schlagzeilen“ im Snowboarden sorgen sollte. Das DC-Team baute dort Mini-Shreds, Kicker-Lines, jibbte Bomben, trieb mit Hula-Hoop-Ringen so allerlei Schabernack und baute eine Creative-Line aus dem Schnee durch die Räumlichkeiten der Pimp-Lodge hindurch und wieder zurück über den Balkon hinunter in den Schnee. Das war damals einfach der Shit, WOW!

The Big Show

In einer Zeit, in der viele Brands ihre Fahrer auf Contests – auch im Hinblick auf die Olympischen Spiele – justierten, blieb DC seinen Wurzeln treu und setzte weiterhin auf starke Typen mit ausgeprägter Affinität zum Showgeschäft. Man denke im Snowboarden an die beiden aktuellen Aushängeschilder Travis Rice und Torstein Horgmo. Travis hat von 2006 an mit seinen insgesamt vier Filmen von „The Community Project“ bis hin zu „The Fourth Phase“ im Jahre 2016, den Blockbuster im Snowboarden etabliert und gleichzeitig Snowboarden einer breiten Zielgruppe über Kinoleinwände zugänglich gemacht und wurde über Monate hinweg mit seinem dritten Film „The Art of Flight“ in den Bestsellerlisten auf iTunes gehandelt.

Torstein auf der anderen Seite, landete den ersten Triple Cork und schreibt damit 2010 Geschichte. Er bringt 2012 mit „Horgasm – a Love Story“ und 2015 mit „Shredtopia“ zwei Filme auf den Markt, die in einer immer seriöser werdenden Snowboard-Welt den Spaß und das Potenzial des Sports auf unglaublich unterhaltsame Weise transportierten. Beide Filme gehen ebenfalls durch die Decke und verhelfen Torstein und seinen Sponsoren zu großer Anerkennung. Regelmäßige Clip-Releases, die der Norweger mit den Shredbots herausbringt, knüpfen an die Verbreitung der guten Vibes der Filme bis heute an.

Der Main-Core

Travis und Torstein sind nur zwei Beispiele aus dem Hause DC, die die Show leben und es verstehen, die Faszination für die Sportarten in die Welt hinauszutragen. Die Marke hat es so sportartenübergreifend geschafft, auch außerhalb der Szenen Anklang zu finden und Fuß zu fassen. Man muss DC einfach anerkennend dafür gratulieren, dass sie auf erfolgreiche Art und Weise den Spagat zwischen sensiblen Core-Szenen und dem Mainstream gemeistert haben. Die logische Konsequenz aus der gelungenen Verzahnung von Szenen und Mainstream, nennen wir das Ergebniss dieser Entwicklung einfach „Main-Core“, ist, dass sich DC mehr und mehr zu einem beachtlichen Lifestyle-Brand entwickelt und trotzdem nicht aus den einzelnen Bereichen wie Skaten, Motorcross, Surfen oder eben Snowboarden wegzudenken ist.

>> Auf der nächsten Seite bekommt ihr einige Infos zu DC’s Torstein Horgmo Boot

Aus: Prime Snowboarding #11

1
2
3
4
Vorheriger ArtikelGewinnspiel DC Shoes – World of Snowboarding
Nächster ArtikelJeremy Jones: Life of Glide