Primest Hits im Kleinwalsertal

Primest Hits Pro-Session

Ab 12 Uhr war die Session on und Maxi Preissinger und die Gang holte alles aus den Sidehits raus. Hier und da machte der Speed etwas Probleme, als der Run schön eingefahren war musste man aber eher Geschwindigkeit rausnehmen.

Dennis Cinek: old but gold. Der 35 jährige Schweizer zeigte den Kids wo der Bartl den Most holt. Hier mit einem stylischen Front 3 Indy Nosebone über „Mach 3“.

Die Line war wirklich verdammt flowig und mit genug Mut zum Risiko ließen sich alle 10 Hits flüssig in einer Line fahren. Als vorletzten Hit erwartete die Rider ein besonderer Leckerbissen: die Konstrukteure aus der Schweiz überraschten die anderen Fahrer mit einem feinen Step-Up der zum inoffiziellen Lieblingshit erklärt wurde.

Daniel Lanz zeigte, dass er seinen eigenen Hit wohl  selbst am besten versteht: fetter SWB 1 Tailgrab.

Aber auch der Gastgeber Maxi Preissinger wusste zu gefallen und sorgte mit einem sauber gestompten Double Wild Cat über den „Schweizer“ Step Up für den Trick des Tages. Soviel zu easy Sidehits. Es war bewunderswert zu sehen wie das Aushängeschild des deutschen Snowboardens seine langen Extremitäten in die Luft drapierte und trotz seiner stattlichen 1,90 einer der stylischsten Rider der Primest Hits war.

Ob der bayrische Hühne den Fels gebonkt hat ist nicht überliefert.

Auf der nächsten Seite lest ihr, wie die Public Session am nächsten Tag lief und wann und wo der letzte Tourstopp der Primest Hits stattfindet.