Wer Marios aktuellen Film „Don’t you find“ gesehen hat, der weiß es schon, aber jetzt ist es offiziell: Ab sofort machen der Schweizer und Amplid gemeinsame Sache.

Amplid:::Next Level Riding präsentiert mit Stolz die neue Zusammenarbeit mit dem Schweizer Backcountry-Experten. Mario bringt eine Menge Erfahrung und Motivation mit. Etwas, das ihn mit Gründer Peter Bauer verbindet: „Mario und ich sind praktisch Nachbarn. Ich freue mich darauf, diese Nähe zu nutzen und oft gemeinsam fahren zu gehen, um sein Feedback über neue Technologien und Design zu bekommen. Ich freue mich, Mario in der Familie zu begrüßen und bin gespannt, wohin unsere gemeinsame Reise gehen wird.“

Ein Schweizer aus Innsbruck auf einem bayerischen Snowboard: Mario Käppeli und Amplid | © Amplid
Ein Schweizer aus Innsbruck auf einem bayerischen Snowboard: Mario Käppeli und Amplid

Die Karriere des Schweizers überspannt nun schon beinahe zwei Jahrzehnte und begann, als er ins Forum Youngblood-Team aufgenommen wurde, gemeinsam mit Fahrern wie Alek Ostreng, Cam Pierce und Austen Sweetin. Seine Reise hat ihn weiter über Slash, Völkl und Yes Snowboards geführt, bis er nun bei Amplid angekommen ist. Marios Auge dafür, den gesamten Berg in einen Park zu verwandeln, hat auch Team-Manager Rich Ewbank schon lange begeistert: „Ich bin schon seit vielen Jahren ein Fan von Marios Snowboarden. Sein verspielter Ansatz dem Big Mountain-Freeriding gegenüber und seine Affinität für High-Performance-Equipment ist genau das, wofür wir stehen.“

Marios Setup von Amplid

Das neue UNW8 und MILLIGRAM SPLIT von Amplid
Das neue UNW8 und MILLIGRAM SPLIT von Amplid
Vorheriger ArtikelKaunertal
Nächster ArtikelSt. Anton