Travis Rice – das Interview auf hoher See

Travis Rice - Interview mit Prime Snowboarding Magazine

Ohne Travis Rice hätte es den Film „The Fourth Phase“ nicht gegeben. Wir haben Travis für ein Interview per Telefon auf einem Boot erwischt. Doch weder die schwankende See, instabile Mobilfunknetze oder Mark Landviks Clown-Einlagen, die immer wieder zu Lachattacken führten, konnten uns vom Kurs abbringen.

Das Interview führte Felix Schäfer für die Prime Snowboarding Magazine – Ausgabe #7/2016

Travis Rice („The fourth phase“) im Interview

Wie fühlt es sich an auf Tour zu sein und deinen Film zu präsentieren, nachdem du die letzten vier Jahre deine gesamte Energie und Zeit auf dieses Mammut-Projekt verwendet hast?
Ein wenig schizophren, wenn ich ehrlich bin [lacht]. Nein, es fühlt sich gut an. Letzten Endes zeigen wir das Ergebnis eines Projektes, an dem so viele verschiedene Menschen  mitgearbeitet und ihr ganzes Herzblut hineingesteckt haben. Für mich ist es der gebührende Abschluss dieser Zeit und eine Möglichkeit, all die Leute zu feiern und zu würdigen, die bis zum Ende durchgehalten haben und dabeigeblieben sind.

Ohne sie wäre so ein Unterfangen nicht zu bewältigen gewesen. Ich denke, es war das  schwierigste und härteste Projekt, an dem jeder von uns jemals gearbeitet hat. Der beste Teil davon auf Tour zu sein, ist das Feedback, das wir von den Leuten bekommen. Wir haben mit „That’s it, that’s all“ und „The Art of Flight“ viele Fans auf der ganzen Welt gewonnen und sie mussten lange auf diesen Film warten. Es ist gut, sie zu treffen, sich mit ihnen zu unterhalten und ihnen endlich den neuen Film zeigen zu können.

Travis Rice
Travis Rice | Foto: Scott Serfas / Red Bull
1
2
3
4
5
TEILEN