Rome SDS: One Storm

Das Team von Rome SDS zieht sich regelmäßig in die firmeneigene Lodge in Österreich zurück. Und dieses Mal bringt ein Sturm genau das, wonach wir uns alle sehnen: einen Tag, den niemand vergessen wird.

„Es gibt Tage, die das Maß für alle noch kommenden Tage neu bestimmen. Tage, die unsere Existenz erklären, Wetterbedingungen, die uns bis in unsere Träume verfolgen und alle unsere Entscheidungen nachhaltig beeinflussen. Diese Tage sind die Gründe, warum wir alle Hobby-Meterologen sind, uns beinahe zwanghaft mit unserer Ausrüstung beschäftigen, das Terrain Punkt für Punkt auskundschaften und während der Fahrt auf den Berg in Gedanken die Side-Hits an der Straße fahren.

Bei diesen Bedingungen kommen die Powder-Surfer voll zum Einsatz
Bei diesen Bedingungen kommen die Powder-Surfer voll zum Einsatz

Eine Million Variablen, die für diesen Moment zusammengekommen sind. Für diesen einen, epischen Tag. Der heulende Wind und treibende Schneesturm hat die Landschaft in eine weiße, stille Traumwelt verwandelt, gespickt mit mehr Hits, als wir zählen können.

Die Ausrüstung ist sortiert, überprüft, die Boards ausgewählt, Boots geschnürt. Es kann losgehen. Die Unterhaltungen werden immer leiser, bis nur noch ein beinahe meditatives Wispern zurückbleibt.

"No friends on powder days" - was für ein dummer Spruch
„No friends on powder days“ – was für ein dummer Spruch

Ein Sturm, der alles verändert. Zumindest für uns. Für diesen Tag.

Unweit der Rome-Lodge in Österreich machen sich Alek Ostreng, Ozzy Henning, Len Jorgensen und Thomas Delfino auf, diesen Sturm zu reiten. Vier Fahrer mit unverwechselbaren Styles und Arten, den Berg zu sehen und zu fahren.“