Die meisten Lawinenunglücke passieren in Pistennähe. Mit dieser neuen Rubrik wollen wir euch mit dem Thema „Lawinen“ vertraut machen, um das Bewusstsein für den sicheren Fahrspaß abseits der Pisten zu schärfen.

Die Lawinenausrüstung – Basis für den Ritt ins tiefe Weiss

Zum Einstieg stellen wir euch die unabdingbare Lawinenausrüstung vor, die bei keinem Ausritt in den Tiefschnee fehlen darf.

DAS LVS GERÄT

LVS-Geräte bieten die einzige reelle Chance, einen Verschütteten schnell und somit auch lebendig zu retten. Um das zu gewährleisten, müsst ihr den Umgang mit diesem essenziellen Gerät im Schlaf beherrschen. Das Handling muss von erfahrenen Freeridern erlernt werden, oder besser noch beim Besuch eines Lawinencamps.

Drei-Antennen-Geräte sind heute absoluter Standard, es gibt allerdings auch Vier-Antennen-Geräte. Diese kleinen Lebensretter zeigen sowohl Richtung als auch Entfernung zu der verschütteten Person an – Informationen, die im Ernstfall wertvolle Zeit sparen und Leben retten können. Spart also nicht am falschen Ende und greift beim Kauf zu einem digitalen Gerät mit mindestens drei Antennen!

Ortovox Zoom LVS-Gerät
Ortovox Zoom LVS-Gerät

Was macht ein gutes LVS-Gerät aus?

Zwei weitere Kriterien sollte das LVS-Gerät zusätzlich erfüllen. Gute Lesbarkeit des Displays sowie eine einfache Bedienung auch mit Handschuhen. Das Handling muss intuitiv  funktionieren, da ihr im Ernstfall unter Stress und Schock steht. Alle Hersteller von LVS-Geräten verfolgen dabei eigene Bedienungskonzepte, die ihr vor Ort im Laden ausgiebig vor dem Kauf testen müsst. Das Gerät, mit dem ihr am besten zurechtkommt, solltet ihr auch kaufen. Egal, ob es 50 Euro mehr kostet, denn hier geht es nicht Schnäppchen, sondern um lebensrettende Unterstützung im Ernstfall.

Idealerweise sind alle Bedienelemente, vor allem aber die Umschaltung von Senden auf Suchen, eindeutig mit einer Funktion belegt. Dadurch werden Verwechslungen oder Fehlbedienungen unter Stress ausgeschlossen. Obwohl wir euch wünschen, dass euer LVS-Gerät nie im Ernstfall zum Einsatz kommt, solltet ihr immer dran denken: Übung macht den Meister!

WICHTIG!
• Vor dem Powdern müsst ihr den Batterie-Stand checken. Ab 60 Prozent Leistung müssen die Batterien ausgewechselt werden.

• Vor jedem Run schaltet eine Person aus eurer Gruppe das LVS auf „Suchen“ um. Anschließend gehen alle anderen Personen einzeln an dieser Person vorbei. Schlägt das Gerät bei einer Person nicht an, ist das LVS entweder noch ausgeschaltet, die Batterien leer oder
das Gerät ist defekt. Besitzer eines nicht funktionstüchtigen LVS-Gerätes dürfen nicht mit ins Backcountry.

Auf den folgenden Seiten gibt es noch mehr Informationen über Lawinenausrüstung.

Dieser Artikel stammt aus dem Magazin Prime Snowboarding 06/2016
Bildrechte Artikel-Titelbild: Rosel Eckstein  / pixelio.de  |   Composing: Prime Sports

1
2
3
4
TEILEN