Beim Finale der diesjährigen Freeride World Tour gab’s – zumindest bei den Herren – keine Überraschung, Sammy Luebke war nicht mehr zu schlagen. Bei den Frauen dagegen war noch alles offen.

Die schnellsten Damen am Berg | © Freeride World Tour/D. Daher
Die schnellsten Damen am Berg | © Freeride World Tour/D. Daher

Beim Xtreme Verbier 2017 wurden die neuen Freeride-Weltmeister gekrönt. Nach einer Warteperiode wegen unsicherer Wetterbedingungen konnten die 28 qualifizierten Fahrerinnen und Fahrer endlich zum großen Finale der Swatch Freeride World Tour 2017 (FWT) am Bec des Rosses (3223 m) antreten. Aufgrund der Schneeverhältnisse starteten sie allerdings nicht vom Gipfel des berühmten Nordhangs. Lorraine Huber (AUT) sicherte sich bei den Skifahrerinnen den Gesamttitel; der Sieg in Verbier ging an Eva Walkner (AUT). Die weiteren Titelträger heißen Léo Slemett (FRA), Marion Haerty (FRA) und Sammy Luebke (USA).

… und die schnellsten Jungs | © Freeride World Tour/D. Daher
… und die schnellsten Jungs | © Freeride World Tour/D. Daher

Snowboard – Women

Bei den Snowboarderinnen gewann in Verbier Anne-Flore Marxer (SUI) vor Marion Haerty (FRA) und Audrey Hebert (USA). Der Titel ging damit erstmals an Marion Haerty.

Anne-Flore Marxer auf dem Weg zum Sieg | © Freeride World Tour/J. Bernard
Anne-Flore Marxer auf dem Weg zum Sieg | © Freeride World Tour/J. Bernard

Snowboard Men

Sammy Luebke (USA) stand schon vor dem Swatch Xtreme Verbier als Gesamtsieger der FWT fest. Dennoch ging der Titelverteidiger am Bec aufs Ganze und zeigte zwei gewaltige Airs im Dogleg-Couloir. Platz zwei ging an Rookie Davey Baird (USA) vor Jonathan Penfield (USA). Thomas Feurstein (AUT), der zum ersten Mal am Bec des Rosses startete, legte gleich zu Beginn mit einem Sprung los und setzte bei seiner flüssigen Fahrt noch drei weitere Sprünge in den Steilhang. Damit wurde er in Verbier Vierter und sicherte sich auch in der Gesamtwertung Platz vier.

Trotz beeindruckender Linienwahl hat's bei Jonathan Penfield "nur" für Platz drei gereicht | © Freeride World Tour/J. Bernard
Trotz beeindruckender Linienwahl hat’s bei Jonathan Penfield „nur“ für Platz drei gereicht | © Freeride World Tour/J. Bernard

Auf www.freerideworldtour.com lässt sich der Live-Webcast im Replay anschauen. Mithilfe des Rider-Tagging-Systems könnt ihr hier die einzelnen Teilnehmer direkt ansteuern.

Und zum Schluss gibt’s noch einen Video-Part von Sammy Luebke, der einmal mehr unterstreicht, dass der US-Amerikaner zurecht auf Platz eins gelandet ist!


Freeride World Tour 2017: Alaska

Beim vorletzten Stopp der Freeride World Tour in Alaska konnte Sammy Luebke wieder einmal ganz an die Spitze fahren! Wie sich das restliche Starterfeld geschlagen hat, erfahrt ihr hier. 

Der Stopp der Freeride World Tour in Alaska stellt in jedem Jahr eines der ganz großen Highlights der Contest-Saison der Freerider dar. Auch in diesem Jahr war das nicht anders und die 27 Fahrerinnen und Fahrer waren heiß darauf, sich im Eldorado des Freeridens beweisen zu können.

Der Start war zunächst verschoben worden, da wechselhafte und schwierige Wetterverhältnisse keinen sicheren Wettkampf versprachen, doch am vergangenen Freitag war es dann endlich soweit. Nachdem sich die Wolken am späteren Vormittag verzogen hatten und den Blick auf „The Venue“ – den Contest-Berg – freigaben, konnte es endlich losgehen.

Shannan Yates (links) mit der besten Line der Damen, gefolgt von Marion Haerty (rechts) | © freerideworldtour.com/D. Daher
Shannan Yates (links) mit der besten Line der Damen, gefolgt von Marion Haerty (rechts) | © freerideworldtour.com/D. Daher

Bei den Snowboard-Ladys war es die US-Amerikanerin Shannan Yates, die mit dem Hang am besten zurechtkam und ihrem Ziel des Titelgewinns in Verbier ein gutes Stück nähergekommen ist. Die Französin Marion Haerty und die Schweizerin Anne-Flore Marxer fuhren auf Platz zwei und drei. Yates im Ziel: „Ich freue mich sehr über den Sieg. Das war ein wunderbarer Tag. Vorher gab es so viele Fragezeichen wegen des Wetters und wir mussten lange warten. Aber der Schnee war fantastisch!

Trotz guter Linienwahl und stylischem Method konnte sich Davey Baird nicht gegen Sammy Luebke und Ryland Bell durchsetzen | © freerideworldtour.com/D. Daher
Trotz guter Linienwahl und stylischem Method konnte sich Davey Baird nicht gegen Sammy Luebke und Ryland Bell durchsetzen | © freerideworldtour.com/D. Daher

Bei den Männern ist schon vor dem Finale in Verbier klar, wer den Weltmeistertitel mit nach Hause nehmen wird: Sammy Luebke. Der Kalifornier hat einen echten Lauf und hätte nur noch von Ryland Bell vom Thron gestoßen werden können. Doch durch einen schnellen und flüssigen Run, der mit einigen Tricks veredelt wurde, setzte sich Luebke ganz nach vorne. Ryland Bell musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben, gefolgt von Davey Baird auf Platz drei.

Video-Highlights

Weiter geht’s nun also am 01. April 2017 mit dem Finale in Verbier, auch wenn’s bei den Snowboard-Herren „nur“ noch darum geht, wer sich mit Sammy Luebke das Podest teilen darf. Bei den Ladies ist dagegen noch alles offen und es bleibt spannend!

GoPro-Moments

Ergebnisse aus Alaska

Die glücklichen Gewinner des Freeride World Tour-Stopps in Alaska | © freerideworldtour.com/J. Bernard
Die glücklichen Gewinner des Freeride World Tour-Stopps in Alaska | © freerideworldtour.com/J. Bernard
Snowboard Women 1. Shannan Yates, USA
2. Marion Haerty, FRA
3. Anne-Flore Marxer, USA
Snowboard Men 1. Sammy Luebke, USA
2. Ryland Bell, USA
3. Davey Baird, USA

Weitere Infos zur Tour bekommt ihr auf freerideworldtour.com

TEILEN