Snowboards brauchen Pflege, um dauerhaft sicheren Fahrspaß zu garantieren. Ein gut gepflegtes Board macht länger Spaß. Wenn du selbst Hand anlegen und dir das Geld für den Shopservice sparen möchtest, zeigen wir dir wie es geht…


Die Boardpflege kann man in drei Kapitel aufteilen, bei denen wir zuerst den Kanten einen neuen Schliff verpassen, dann die mit Sicherheit vorhandenen Belagsschäden ausbessern und zuletzt ordentlich Wachs auftragen. Das dafür benötigte Zubehör kostet nicht viel und ist überall im Fachhandel erhältlich. Für die Reparaturmaßnahmen brauchst du auch nur sehr begrenzt handwerkliches Geschick.

[1] Kanten schleifen

Benötigtes Material: Kantenschleifgerät, eine (Diamant-)Feile, Schleifstein oder/und Schleifgummi

Vorbereitungsarbeiten

Um die Kanten akkurat nachzuschleifen, muss das Board fixiert werden. Dafür eignen sich spezielle Boardhalterungen sehr gut, aber es klappt auch mit handelsüblichen Klemmen, solange diese nicht das Board beschädigen.

Nachdem du das Board fixiert hast, entferne den Schmutz und Rost von den Kanten. Grobe Schnitzer kannst du mit Feile oder Schleifstein vor dem eigentlichen Schleifen entschärfen (Abb.1). Vergisst du diesen wichtigen Schritt, wird der Kantenschärfer später daran hängen bleiben und Schaden nehmen.

Vorbereitungsarbeiten für das Kantenschleifen
Abb.1 – Vorbereitungsarbeiten für das Kantenschleifen mit einem Schleifstein

Schleifwinkel

Beim Kantenschleifen kommt es auf den richtigen Schleifwinkel an. Je nach Einsatzgebiet variiert dieser zwischen flacherem und spitzerem Winkel. Ein flacher Winkel empfiehlt sich zum Jibben, Railfahren und Cruisen auf der Piste, während ein spitzer Winkel zum Carven, Pipefahren und Kickerspringen besser geeignet ist.

Snowboard - Schleifwinkel für Kanten
Schleifwinkel für Kanten – © Toko Academy

Belagsseite schleifen

Als nächsten Schritt geht es daran die Belagsseite zu schleifen (Abb. 2). Die belagseitige Kante wird meist von Werk aus 1 Grad hängend geschliffen, Freestyler können die Kante bei Bedarf noch 0,5 – 1 Grad mehr abhängen. Dazu die Feile am besten in einen festen Schleifwinkel einlegen oder ein spezielles Kantenschleifgerät mit vorgefertigtem Winkel nutzen. Fahre mit gleichmäßig festem Druck zwei bis drei Mal über die Kante.

Schleifen der Belagsseite mit einem Kantenschleifer (Edge Tuner)
Abb.2 – Schleifen der Belagsseite mit einem Kantenschleifer (Edge Tuner)

Seitenkante schleifen

Nun wird die Seitenkante mit dem Kantenschleifer geschliffen (Abb. 3), den man in verschiedenen Winkeln zwischen 90 und 86 Grad einstellen kann. Für einen weniger bissigen Kantengriff  nimmst du einen Winkel zwischen 86 – 88 Grad, aggressiven Kantengriff  erreichst du mit Winkeln zwischen 89 – 90 Grad. Fahre mit gleichmäßig festem Druck erneut zwei bis drei Mal über die Kante.

Abb. 3 - Schleifen der Seitenkante. Auch dafür wird der Edge Tuner benutzt.
Abb. 3 – Schleifen der Seitenkante. Auch dafür wird der Edge Tuner benutzt.

Kanten brechen

Mit einem Schleifstein oder einer einfachen Feile brichst du die Kanten im letzten Arbeitsschritt: das bedeutet, du rundest sie 10 – 15 cm von Nose und Tail ab. Diese Maßnahme verhindert das allzu frühe Verkanten des Boards.

Abb. 4 - Kanten brechen als letzter Arbeitsschritt
Abb. 4 – Kanten brechen als letzter Arbeitsschritt

Auf Seite 2 erfährst du wie der Belag ausgebessert wird …

1
2
3
TEILEN