20 Jahre, 20 Video-Parts: Jeremy Jones

Keine Action, aber dennoch jede Minute eurer Zeit wert: Jeremy Jones hat sich zu Eddie Wall ins Transworld-Studio gesetzt, um über die vergangenen zwanzig Jahre seiner Karriere zu sprechen und warum es gut ist, nach Burton etwas Neues zu beginnen.

Zum ersten Mal seit zwanzig (ZWANZIG!) Jahren wird es in diesem Herbst keinen neuen Video-Part von Jeremy Jones geben. Liegt aber auch nur daran, weil er sich einem größeren Projekt verschrieben hat, das mehr Zeit brauchte. Aber keine Sorge, allzu lange wird es nicht dauern, bis wir neues Material zu sehen bekommen. Im Gespräch mit Eddie Wall verspricht er, bereits 2017 neues Footage zu veröffentlichen. Der 40-Jährige macht keinen Anschein, an Energie und Arbeitswut eingebüßt zu haben. Wir sind uns sicher, dass sein neues Video das wieder einmal eindrücklich unter Beweis stellen wird.

Jeremy schnappt sich während einer Session in Argentinien Blottos Kamera und macht ein Foto von sich selbst bei einem 50-50 to Dirt Gap | © Dean Blotto Gray
Jeremy schnappt sich während einer Session in Argentinien Blottos Kamera und macht ein Foto von sich selbst bei einem 50-50 to Dirt Gap | © Dean Blotto Gray

„My favorite trick? Just a turn. I mean that’s the basis of it, if I can turn for the rest of my life, I think I’ll be fine. You can always get into a bird and go ride some powder, make turns, that feels pretty awesome. Yeah, a turn’s a trick.“

Bis dahin solltet ihr euch die Zeit nehmen und sein Interview mit Eddie Wall für Transworld anschauen. Ihr bekommt einen guten Überblick über Jeremys gesamte Karriere, von seinen Anfängen auf einem Skateboard-Deck mit Fahrradreifen-Bindungen, über seine Zeit bei Forum bis Burton und heute. Und auch unter den Beef mit Bode Merill setzt er einen Schlusspunkt.

Jeremy ist seit Anfang des Jahres offiziell auf Nitro-Boards unterwegs…

TEILEN